Indien MosaikIndien Mosaik
Forgot password?

Grandiose Bergwelt und tibetische Kultur

Einblicke in die grandiose Bergwelt des Himalaya verspricht diese Reise. Da die Strecke in kurzer Entfernung zur tibetischen Grenze verläuft, sind die kulturellen und architektonischen Einflüsse des ursprünglichen Tibet allgegenwärtig.

Die verzauberten Täler von Kinnaur, Spiti und Lahaul

(DelhiShimla – Sarahan –Chitkul – Nako – Tabo – Kaza – Keylong – Naggar – Chandigarh – Delhi)

Tag 1

Ankunft am frühen Morgen in Delhi. Empfang am Flughafen und Transfer in Ihr Hotel (Zimmer nur für Tagesreservierung!) Am Nachmittag Besichtigungen in Delhi. Unter anderem sehen Sie das Hamayun-Mausoleum, India Gate, das Regierungsviertel und den Sikh-Tempel Bangla Sahib Gurudwara. Anschließend Rückfahrt zum Hotel, um sich für die Weiterreise mit dem Zug etwas frisch zu machen. Gegen 19.30 Uhr Abholung im Hotel und Transfer zum Bahnhof. Um 21.15Uhr startet Ihr Nachtzug nach Kalka.

Übernachtung im Zug.

Tag 2

Ankunft in Kalka um 4.30 Uhr.

Um 5.30 Uhr startet der Toy Train Shivalik Deluxe Express hinauf ins 96 km entfernte Shimla. Ankunft in Shimla um 10.15 Uhr. Abholung am Bahnhof und Transfer in Ihr Hotel. Am Nachmittag Stadtbesichtigung in Shimla.

Übernachtung in Shimla.

Tag 3

Nach dem Frühstück Weiterreise nach Sarahan (176km, 6 Stunden). Die Hindustan-Tibet-Road führt vorbei an den Wintersportorten Kufri und Fagu. Von beiden genießt man eine schöne Aussicht auf die Himalaya-Kette. Nach Ankunft in Sarahan Einchecken in Ihrem Hotel.

Im Anschluss Besichtigung des Bhimakali-Tempelkomplexes vor den schneebedeckten Eisriesen des Himalaya.

Übernachtung in Sarahan.

Tag 4

Am Vormittag Weiterfahrt nach Chitkul (110km, 5-6 Stunden). Eine atemberaubende Serpentinenstraße führt in das auf 2700m hochgelegene, 100km lange und wohl auch schönste Tal Indiens. Über den Obstgärten sieht man im Norden die Eiswand des Kinner Kailash. Das Zentrum des Tales bildet die Ortschaft Sangla mit ihren sich den Steilhang hinaufziehenden traditionellen Holzhäusern und der darüber thronenden Festung Kamru. Über eine Piste führt das Tal weiter hinauf bis zum abgelegen Weiler Chitkul (3450m), das letzte bewohnte Dorf vor der 40km entfernten Grenze zu Tibet. Das kleine Dorf liegt an einem Berghang, die Häuser sind aus Holz und traditionell gebaut. Mitten durchs Dorf fließt ein kleiner Fluss, es gibt eine Mühle und einen wunderschönen Holztempel.

Übernachtung in Chitkul.

Tag 5

Früh am Morgen Rückfahrt ins Tal des Sutley-Flusses. Auf der Hindustan-Tibet-Road geht ca. 100km weiter durch eine eher düstere Schluchtenszenerie ohne Aussicht auf die schneebedeckten Berge des Himalaya. Erst beim Weiler Khab (3000m) stößt man auf den Spiti-Fluß, der hier in den Sutley mündet und weiter in die indische Tiefebene fließt.

Hier verändert sich die Landschaft – zunehmend karges, trockenes Hochland umrahmt von schneebedeckten Gipfeln beherrscht das Bild, unterbrochen von grünen Oasen. Hier beginnt das „Königreich der Wolkenmenschen“, wie Spiti auch genannt wird. Im 3662 Meter hoch gelegenen Nako (173km, 6-7 Stunden) spürt man, dass Tibet nicht weit ist – flachgedeckte Steinhäuser, Gebetsfahnen und Mani-Steine, in die Gebete gemeißelt sind, sind ab jetzt die ständigen Begleiter.
Nach Ankunft Check-in im einfachen Guesthouse.

Nachmittagsspaziergang durch das Dörfchen und am See.

Übernachtung in Nako.

Tag 6

Nach dem Frühstück Weiterfahrt durch den berüchtigten Mugling Slide, einen permanent von Erdrutschen bedrohten Hang. Der nächste Ort ist Tabo mit seinem kulturellen Höhepunkt, dem mehr als 1000 Jahre alten Kloster (62km, 2-3 Stunden). Es gilt als eines der eindrucksvollsten und besterhaltenen Beispiele buddhistischer Klosteranlagen aus dem 10. und 11. Jahrhundert. Hier fehlt der wehrhafte Charakter, der für die späteren, burgartigen Bauten üblich ist.

Auch heute noch zählt die Klosteranlage von Tabo mit zu den wichtigsten Gompas weltweit und steht als unversehrtes Vermächtnis des tibetischen Buddhismus. Berühmt ist es für seine einzigartigen Wandmalereien.

Übernachtung in Tabo.

Tag 7

Heute Weiterreise nach Kaza, der Distrikthauptstadt (98km, 5 Stunden). Während der Reise Besichtigung des Klosters von Dhankar. Hoch über dem Dorf liegt das imposante Kloster und gewährt eine phantastische Aussicht auf die Umgebung.

Nach Ankunft Einchecken im Hotel in Kaza.

Übernachtung in Kaza.

Tag 8

Nach dem Frühstück Fahrt in die 20km entfernte Ortschaft Kibber, die mit ca. 4200m Höhe als eine der höchstgelegenen, ständig bewohnten Siedlungen der Welt gilt. Der Ort ist schön, einsam und ruhig. Freie Zeit, um den Dorfbewohnern bei ihrer Arbeit zuzusehen.

Trotz der enormen Höhe gelingt es den Anwohnern, neben der Viehzucht dem Ackerland Ernten abzuringen und so ihren Lebensunterhalt zu sichern. Auf der Rückfahrt nach Kaza Besichtigung von Kye.

Die Kye-Gompa (4120m) thront wie eine Burganlage eindrucksvoll auf einem monolithartigen, hohen Berg, oberhalb der gleichnamigen Ortschaft. In den unzähligen Zellbehausungen und fünf Tempeln sind heute noch über 200 Mönche zu Hause.

Übernachtung in Kaza.

Tag 9

Früh am Morgen Weiterfahrt nach Keylong (185km, 7-8 Stunden). Wegen der unbeschreiblich schönen Lage besuchen Sie den letzten Ort im Spiti-Tal – den Nomadenort Losar, auf 4085 Metern Höhe gelegen und eingerahmt von schneebedeckten Berggipfeln des Himalaya. Kurze Zeit darauf überqueren Sie den 4550m hohen Kunzum La-Pass, die Trennung zwischen den Distrikten Spiti und Lahaul. Ab hier führt eine Piste hinunter nach Khoksar, dem Verkehrsknotenpunkt für Reisen in die Regionen Ladakh, Spiti und Kulu-Tal. Entlang des Chandra-Flusses geht es Richtung Tandi. Hier vereinigen sich Chandra und Bhaga zum mächtigen Chenab, der seinen Weg durch die indische Tiefebene bis zum Arabischen Meer findet. Ein letztes Stück noch entlang des Bhaga-Flusses und Keylong wird erreicht.

Übernachtung in Keylong.

Tag 10

Nach dem Frühstück Ausflug nach Udaipur zur Besichtigung des Triloknath-Tempels, die Guru Ghantal Monastery in Gondhla und der Klöster Kardung und Sha-Shur.

Übernachtung in Keylong.

Tag 11

Nach dem Frühstück Weiterreise nach Naggar (148km, 5 Stunden). Sie überqueren den Rothang-Pass (4000m) und erreichen den in einem Talkessel gelegenen Ort Manali. Hier besuchen Sie den Hidimba Devi Tempel aus dem 16.Jahrhundert mit Pagodendach und Holzschnitzereien. Weiterfahrt nach Naggar und Einchecken in Ihrem Hotel Naggar Castle. Das Hotel liegt auf einem Bergrücken und Sie genießen eine grandiose Aussicht über das Kulutal. Über einen kurzen Fußweg erreichen Sie die Nicholas Roerich Art Gallery.

Übernachtung in Naggar.

Tag 12

Nach einem zeitigen Frühstück Abreise nach Chandigarh (280km, 8-9 Stunden). Die Fahrt geht über Mandi und Bilaspur und am Abend erreichen Sie Chandigarh.

Übernachtung in Chandigarh.

Tag 13

Nach dem Frühstück Stadtbesichtigung in Chandigarh. Sie sehen die Punjab University, das Regierungsviertel, das Gartenkunstprojekt “Rock Garden“ und den künstlich angelegten Sukhna Lake am Fuß der Shivalik-Berge. Anschließend Transfer zum Flughafen nach Delhi (250km, 5-6 Stunden) für Ihren Rückflug oder Weiterreise zu Ihrem Anschlussaufenthalt.